Aktuelles aus Brackenheim

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 19.11.2018

    BERLIN. Rund 774 000 Menschen in Berlin nehmen regelmäßig mehr als fünf Arzneimittel gleichzeitig ein. Das hat die Barmer Landesgeschäftsstelle Berlin / Brandenburg auf Basis des Arzneimittelreports der Krankenkasse hochgerechnet.

    mehr »
  • 16.11.2018

    Impfungen können einen guten Schutz gegen viele Reisekrankheiten bieten

    Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Wer gerne an tropischen Stränden in Asien liegt, durch den südamerikanischen Regenwald streift oder die Sonne Afrikas genießt, denkt im Vorfeld meist nicht an die Krankheiten, die im jeweiligen Urlaubsland vorkommen können. Deshalb ist es bei der Urlaubsvorbereitung vor Fernreisen wichtig sich zu informieren und einen Blick in den Impfpass zu werfen, um den Impfstatus zu überprüfen. Denn Krankheiten wie z.B. Hepatitis A, B und Tollwut kann man mit Impfungen vorbeugen.

    mehr »
  • 16.11.2018

    Die Übertragung von Krankheitserregern auf den Menschen kann über unterschiedliche Wege erfolgen. Vor einigen Erregern kann man sich mit einer Impfung schützen. Daher empfiehlt sich bei der Urlaubsvorbereitung vorab einen Blick auf www.fit-for-travel.de zu werfen, um reisemedizinische Informationen zu seinem Reiseland zu erhalten.

    mehr »
  • 16.11.2018

    Der DAK-Pflegereport deckt auf, was Bundesbürger über die Situation in der Pflege denken. Während die Fachkräfte ein hohes Ansehen genießen, haben Pflegeheime ein schlechtes Image.

    Von Helmut Laschet

    mehr »
  • 15.11.2018

    BREMEN. Kinder, die selbst gezuckerte Früchte oder Milchprodukte konsumieren, haben langfristig ein höheres Risiko für Übergewicht und neigen stärker dazu, diese erlernte ungesunde Ernährungsweise beizubehalten.

    mehr »
  • 15.11.2018

    Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen.

    Von Christoph Winnat

    BERLIN. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Digitalisierung des Gesundheitswesens zu einem seiner Themenschwerpunkte erklärt. Und er meint es offenkundig ernst: Bis 2020 will er das elektronische Rezept in Deutschland eingeführt haben, wie die „Frankfurter Allgemeine“ in ihrer Dienstagsausgabe berichtet. In einem Informationspapier des Gesundheitsministeriums heißt es dazu, Spahn wolle „die Selbstverwaltung verpflichten, die notwendigen Regelungen zu vereinbaren, damit Verordnungen in der Arzneimittelversorgung auch ausschließlich in elektronischer Form verwendet werden können“.

    mehr »
  • 14.11.2018

    Unterziehen sich schwer adipöse Typ-2-Diabetiker einer bariatrischen Operation, dann verringert sich nach Studiendaten auch ihr Risiko für makrovaskuläre Komplikationen.

    Von Beate Schumacher

    SEATTLE. Bei Diabetikern mit schwerer Adipositas führt bariatrische Chirurgie nach Studiendaten nicht nur zu langfristiger Gewichtsabnahme, sondern auch die Werte von Blutzucker und Blutfetten sinken und der Bedarf an Antidiabetika geht zurück. Ob sich durch das verbesserte kardiovaskuläre Risikoprofil auch Herzinfarkte und Schlaganfälle verhindern lassen, wurde bislang allerdings noch nicht in kontrollierten Studien untersucht.

    mehr »
  • 14.11.2018

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will der Telemedizin mittels E-Rezept auf die Sprünge helfen. Dazu ist Medienberichten zufolge eine entsprechende Gesetzesänderung geplant, die bis 2020 spätestens greifen soll.

    mehr »
  • 13.11.2018

    Menschen, die schlecht ein- und durchschlafen, kann eine Verhaltenstherapie helfen. Die klappt auch online und verbessert nicht nur den Schlaf, sondern auch das physische und psychische Wohlbefinden.

    Von Thomas Müller

    OXFORD. Inzwischen werden immer mehr Online-Verhaltenstherapien als kostengünstige Alternative oder Ergänzung zur zeit- und ressourcenintensiven persönlichen Psychotherapie entwickelt.

    mehr »
  • 13.11.2018

    Mit mehr als 100.000 gemeldeten Fällen im Jahr sind Lebensmittelerkrankungen in Deutschland keine Seltenheit.

    BERLIN. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt mit Blick auf lebensmittelbedingte Krankheiten keine Entwarnung für Deutschland.

    mehr »
  • Pflege - Empfehlungen

Geschlossener Nutzerbereich